Halleluja (Taizé)

Musik: unbekannt, Taizé zugeschrieben
Text: aus der Liturgie




Halleluja, hallelu-halleluja.
Halleluja, halleluja.
Halleluja, hallelu-halleluja.
Halleluja, halleluja.
Halleluja, halleluja.
Halleluja, halleluja.
Obwohl als "Taizé-Halleluja" bekannt, stammt die Musik nicht von Jacques Berthier. Tatsächlich lässt sich die wahre Herkunft der Melodie nicht mehr zweifelsfrei rekonstruieren.

Einige Quellen gehen von einer Abwandlung des Liedes "Seek ye first" von Karen Lafferty (*1948) aus dem Jahr 1970 aus, das aber doch einige Abweichungen aufweist und u. a. eine andere Harmonisierung besitzt.

Andere Quellen verlegen die Herkunft nach England und datieren die Melodie ins 19. Jahrhundert.

Schlagworte:

5 Kommentare zu „Halleluja (Taizé)“

  1. Jonathan sagt:

    Hei das kenn ich halleluja hallluja echtool das Raper Lied und die molodie

  2. Anita sagt:

    Genau dieses halleluja hab ich für die Taufe gesucht. Bin hier fündig geworden. Lieben Dank!

  3. Christoph Enzinger sagt:

    Ich habe bereits vor Jahren einen Artikel über dieses Lied geschrieben. Es stammt von Karen Lafferty und hat mit Taizé nur ganz am Rande zu tun: Die Legende vom “Taizé-Halleluja”
    http://www.st.stephan.at/beheimatet/taize/halleluj.htm

  4. chelsey1986 sagt:

    ein bisschen kann man beim kanon von johann pachelbel die ähnlichkeit raushören

  5. Michael Hochmuth sagt:

    Ich habe das Stück für vierstimmigen Frauenchor bearbeitet. Bei Interesse gebe ich die Noten gerne weiter.

Kommentieren