Gehet nicht auf in den Sorgen dieser Welt





Diese Seite bookmarken bei ... Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • MySpace
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • YahooMyWeb
  • Live-MSN
  • Linkarena
  • Netselector
  • Oneview

Schlagworte:

3 Kommentare zu „Gehet nicht auf in den Sorgen dieser Welt“

  1. Peter sagt:

    Zur Herkunft kann ich immerhin soviel anmerken, daß ich bei meinem ersten Taizé-Aufenthalt (Ostern 1974) dieses Halleluja als (ad hoc-)“Schola“-Mitglied einstudiert habe, es wurde dann zum Ostermorgengottesdienst gesungen. Wer die Melodie verfaßt hat, weiß/wußte ich nicht, da wir sie nicht von Noten gelernt haben. Ich habe sie nach der Rückkehr dann aus dem Gedächtnis (gestützt durch das Erlernen/Spielen der Melodie auf der Geige in Taizé) aufgeschrieben, die Noten wurden dann bei uns in der Jugendgemeinde oft und gerne benutzt.

  2. Regina sagt:

    Es ist eindeutig das Melodie von Karen Lafferty, mit einigen kleinen Änderungen.
    In Taizé wurde das wohl einfach übernommen und dort gesungen.
    Ein Lied, dass wir auch heute noch gerne bei rhythmischen Gottesdiensten singen, meist nur den Halleluja-Teil als Ruf vor dem Evangelium.

  3. Der Text des Liedes ist natürlich nicht „unbekannt“.
    Das lässt sich heutzutage leicht recherchieren.
    Die erste Strofe stammt von meiner Frau und mir: Gabi Schneider/Hans-Jakob Weinz (1974); die Strofen 2-8 sind von Pfr. Winfried Pilz..
    und es mittlerweile „Konsens“, das die Melodie von Karen Lafferty stammt. Die meisten aktuellen Liederbücher weisen sie als Komponistin aus (und zahlen entsprechende Tantiemen)

Kommentieren