Die Blümelein, sie schlafen

Musik und Text: Anton Wilhelm Florentin von Zuccalmaglio (1803-1869)




  1. Die Blümelein, sie schlafen
    schon längst im Mondenschein,
    sie nicken mit den Köpfchen
    auf ihren Stängelein.
    Es rüttelt sich der Blütenbaum,
    er säuselt wie im Traum;
    Schlafe, schlafe, schlaf ein, mein Kindelein.

  2. Die Vögelein, sie sangen
    so süß im Sonnenschein,
    sie sind zur Ruh' gegangen
    in ihre Nestchen klein.
    Das Heimchen in dem Ährengrund,
    das tut allein sich kund:
    Schlafe, schlafe, schlaf ein, mein Kindelein.

  3. Sandmännchen kommt geschlichen
    und guckt durchs Fensterlein,
    ob irgend noch ein Liebchen
    mag nicht zu Bette sein.
    Und wo er noch ein Kindlein fand,
    streut er ins Aug' ihm Sand:
    Schlafe, schlafe, schlaf ein, mein Kindelein.

Diese Seite bookmarken bei ... Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • MySpace
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • YahooMyWeb
  • Live-MSN
  • Linkarena
  • Netselector
  • Oneview

Schlagworte:

2 Kommentare zu „Die Blümelein, sie schlafen“

  1. Luisa P. sagt:

    Das Lied hat mir meine Mama immer abends am Bett vorgesungen. Es war meib Lieblingsschlaflied und ich mag es auch heute noch. Danke Mama; ich hab dich echt lieb. Liebe Grüße, Luisa P.

  2. Lorenz Görtzen sagt:

    Ein wunderschönes un innigliches Schlaflied, nicht nur für die Kleinen !

Kommentieren